Englisch GK Neukamp - Mal ganz unverblümt gesagt...

Es war ein schöner Kurs, ein verdammt schöner. Mit einem so verdammt fairen Lehrer, wie ihn der Lehrkörper gern selbst in seiner eigenen Schulzeit gehabt hätte. Jeden (?) Dienstag zu früher Stunde, finden sich mehr oder (meistens) minder viele Kursteilnehmer im Raum 015 ein. Nachdem der Lehrer auf feuchte Art und Weise nach einer sauberen Tafel und einem Stück Kreide sowie dem Datum gefragt hat, beginnt die Überprüfung der Vollständigkeit des Kurses (Neukamp: "Anyone absent today?" Schüler: "Ensmann!" Neukamp: "Willst du mich verarschen?").
Der selbstverliebte Lehrkörper ("Wenn ich eine Frau wäre, würde ich mich selber heiraten!") öffnete uns den Weg zu den Perlen der anglo-amerikanischen Literatur. Besondere Aufmerksamkeit erregten zwielichtige Textpassagen die mit "Man kann ganz unverblümt sagen, die haben gefickt!" kommentiert wurden. Nachdem es sinnlos wurde, unsere Textunkenntnis zu verbergen, versuchten wir das ein oder andere Mal, unseren Kaleun, der seine "Wassertaufe" bereits in der 11/I von uns erhielt, zu einer Kursänderung, trotz zahlreicher Torpedierungsversuche unsererseits, zu verleiten, wobei wir vom Heinrich-Heine-Gymnasium über die Philippinen segelten und dabei in seinen wilden Jahren landeten. So erhielten wir zahlreiche Tipps für unser Liebesleben ("Wie oft hab ich schon im Schrank gestanden ?!?").
Einige Kursteilnehmer zeigten selbst bei diesen Themen Desinteresse und beschäftigten sich derweil damit, den Koffer von Herrn Neukamp mit Papierkugeln zu füllen, was ihn aus seinen süßen Erinnerungen riss und er dieses Treiben mit einem energischen "Verdammt noch mal!" zu unterbinden versuchte. Nun gongt es schon zur lang ersehnten Pause. In den folgenden fünf Minuten (oder waren es etwa mehr?) versuchte Herr Neukamp auf dem schnellsten Wege die Tabakindustrie, die deutsche Ärztekammer und unseren Staat um einiges zu bereichern. Um wieder gepflegt den Unterricht beginnen zu können, wurde der stets bereite Kamm gezückt, angefeuchtet und durch das Haar gestrichen.
Nachdem die zweite Stunde noch nicht einmal fünf Minuten alt war, verlangte der Kurs danach, C. lesen zu hören, was Herr Neukamp mit einem kurzen "OK, ich bin einverstanden" akzeptierte. ("Ar se kloses rillie se problemm???").  Sehr erfreulich waren auch die zweimal im Halbjahr mit hohem Bekanntschaftsgrad auftauchenden Klausuren (Schüler: " Hab ich ein Déjà vu?"), die, es soll auch schon vorgekommen sein, in einer Straßenbahn gefunden wurden und mit der sich unser herzensguter "Pauker" "verdammt viel Mühe gab". Mit einem zweiten "OK, ich bin einverstanden", wurde die Stunde beendet.

Trotz allem wünschen wir unserem Pauker, dass seine Wünsche nach der Pensionierung in Erfüllung gehen.

PS: Es tut uns sehr leid Herr Neukamp aber die Azteken haben den Backstein nun wirklich nicht erfunden!

Sebastian L., Daniel N., Ingo W.

Von links: Herr Neukamp, Kathrin P., Carola F., Lydia E., Johanna R. (verdeckt), Sebastian L., Daniel N., Andreas K., Mark V., Tim T., Roman S.; Hockend: Marc H.