GK Mathe - Brüggemann

"Heiße Magister, heiße Doktor gar,
Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum -
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen."
(Johann Wolfgang von Goethe, "Faust I")

Pythagoras und Wir oder Götterdämmerung im rechten Winkel - Stück in drei Bildern

Personen:

Der Mathematiker (M), jeglicher Illusionen bezüglich der fachbezogenen Ambitionen seiner allwöchentlichen Kontrahenten beraubter Endfünfziger, dessen Ansprüche der nagende Zahn der Zeit an ein stoisches Minimalistentum angeglichen hat, wobei er sich die erstaunliche Fähigkeit bewahrte, seinen Schülern den globalen Monotoniesatz mittels der eigenen Sprachmelodie zum greifbar nahe zu bringen. Im übrigen, hier sei die Satire beiseite gelassen, sympathisch, faires Urgestein, dem an dieser Stelle ein Dank für neunjährige, mehr oder minder erfolgreiche, doch stets auf gegenseitiger Sympathie beruhende Zusammenarbeit ausgesprochen sein soll. Ihm ist die eher rudimentär gebliebene Kenntnis mathematischer Zusammenhänge nicht anzulasten, die Gründe hierfür sind im Bereich individueller Motivationsprobleme zu suchen...

Der Hausaufgabengott (HG), humorvoller Zeitgenosse, dessen über die Zeit zur Passion entwickelte Abneigung gegen die Verrichtung schriftlicher häuslicher Arbeiten einer zuweilen recht subtil zutage tretenden zärtlichen Zuneigung zum Mathematiker nicht im Wege steht, seine Gerüchten zufolge zuweilen zutage tretende Liebe zur Mathematik bleibt dagegen gänzlich im Subtilen.

Der Volkshochschullehrer (V), bärtiger Zeigefinger, dessen stark ausgeprägte Profilneurose ihn zu notorischem Zuspätkommen und der damit verbundenen, wenn auch zeitlich begrenzten, Möglichkeit der Selbstdarstellung treibt; sein schier universeller Beliebtheitsgrad ließ sich nach intensiven Recherchen auf die ständige, ungefragte Belehrung der übrigen Kursteilnehmer, insbesondere jedoch seines Tischnachbarn und Busenfreundes Cicero zurückführen .

Cicero (C), begnadeter Rhetoriker, dessen rhetorische Brillanz ihn jedoch teilweise aus dem Verständnishorizont der Normalsterblichen herausrückt.

Der Cleaning-Service (Cl), turnusmäßig zur Befreiung der Tafel von unbotmäßigen , fachfremden Kreiderückständen abgestellter armer Hund, der dieser mit wenig Gegenliebe angenommenen Aufgabe durch Nichterscheinen oder der nach derzeitigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen außerhalb des Möglichen liegenden Alternative der Selbstauflösung zu entgehen versucht.

Die Mündlichen (Mü), Angehörige des Kurses, deren nicht mehr bestehende Klausurpflicht sie von der Teilnahme an den quartalsmäßig stattfindenden, vom Mathematiker mit liebevoller Hingabe inszenierten Comedyfestivals, den so genannten Klausuren, ausschließt (als voller Erfolg präsentierte sich im Übrigen das letzte Programm "Kurvendiskussion goes to Hollywood"), sie jedoch nicht daran hindert, die kursinterne Atmosphäre immer wieder ins Heitere zu ziehen.

Die Wissenden (W)

Die Unwissenden(U)

Die Menschenfreunde (Mf1 und Mf2), zwei stets dem Gebot der Nächstenliebe folgende Kursteilnehmer, deren sprichwörtliche Herzensgüte allgemein bekannt ist, weswegen die übrigen Kursteilnehmer etwaige gegen sie gerichtete Gemütsäußerungen der beiden, die von Uneingeweihten leicht missverstanden werden, jederzeit positiv zu deuten wissen.

Der Gong, je nach Zeitpunkt seiner Wortmeldung von den Kursteilnehmern freudig begrüßtes oder hasserfüllt verwünschtes Schulunikum, dessen sprachliches Repertoire sich auf eine stereotyp wiederholte, jedoch niemals ihre zeitigende Wirkung verfehlende, vierstufige Kadenz beschränkt.

1. Bild

(Die anwesenden sieben Kursmitglieder folgen, den seligen Geschmack der ersten Tageszigarette auskostend, mit akrobatisch verrenkten Augäpfeln dem Mathematiker, dessen erdwärts deutende Mundwinkel bereits zu früher Stunde den im Voraus genommenen Abschied von etwaigen illusionären Restbeständen andeuten. Der Cleaning-Service versucht vergeblich, sich in seiner Sporttasche zu verstecken.)

M: Guuuten Morgen .
Alle (außer dem Cleaning-Service, dessen Zunge im Reißverschluss der Sporttasche eingeklemmt ist) : Morgn.
M: Wer hat die Hausaufgaben NICHT?
(Allgemeines Gelächter. Ein Unwissender, aufgrund fragmentarischer Kenntnisse des Unterrichtsstoffes fälschlicherweise der Gruppe der Wissenden zugerechnet, holt unter dreistem Grinsen in Richtung seines Nebenmannes die Aufzeichnungen der letzten Musikstunde hervor und legt sie mit sofort wieder angenommener Unschuldsmiene demonstrativ auf den Tisch. Seine Nebenmänner heben, kopfschüttelnd, im Wissen um die eigene Verdächtigkeit, ergeben die Finger.)
U: Ich hab' den ersten Teil von Aufgabe 2.
M: Was war denn auf ?
(Stille. Die Kursmitglieder sehen sich gelangweilt an. Nach einer Weile erhebt der Unwissende selbst das Wort.)
U: Seite 268, Aufgabe 1, 3, 4, 7.
M: Aha. (Notiert den Namen des Unwissenden in der Sparte "Nicht erbrachte Leistungen".
Der Unwissende schaut sich verständnislos um, was mit schadenfrohem, jedoch keineswegs bösartigem Gelächter quittiert wird.)
2. U: Ich hab' Aufgabe 3 , 4 und 7 nicht verstanden.
M: Aha. (Same procedure)
(Cicero betritt den Raum, rückt sein nach dem Dernier Cri frisiertes Kinnhaar zurecht.)
C: Tsckterfsn.
(Setzt sich. Der Mathematiker trägt ein : Cicero 3 Minuten.)
M (Die übrigen Sünder sind inzwischen festgestellt. Zum Hausaufgabengott):
Was ist mit dir?
H: Ich hab's versucht.
M: Zeig mal. (Hebt vom Tisch des Hausaufgabengottes mit spitzen Fingern ein kariertes Blatt. Auf dem Blatt steht die eine Zeile einnehmende Aufgabenstellung.
Alle: Haha.
H: (wird rot): Hihi.
M: Aha. (notiert)
(Die Tür öffnet sich, der Volkshochschullehrer betritt den Raum und durchschreitet ihn unter sinnlichem Zurückstreichen seines halblangen Haares. Der Mathematiker notiert nichts, da in seinem Notizheft in der Sparte "Profilneurosen aller Art" bereits der Dauerauftrag "VHL 12 Minuten" placiert ist.)
M: Wer rechnet vor? (Deutet auf einen Mündlichen.)
Mü: Ich schreib´ keine Klausur.
M (wendet sich wortlos ab, deutet auf Cicero)
C: Krxsmbln.
M: Ach, du hast die Aufgaben auch nicht gemacht. (Strenger Blick, notiert.)
Warum hast du dich eben nicht gemeldet ?
(Cicero hebt zur Rede an, der Volkshochschullehrer unterbricht ihn mit beschwichtigend-weißem Seitenblick.)
V: Er war eben noch nicht da.
(Die Menschenfreunde belegen den Volkshochschullehrer mit einer Schimpfkanonade, die selbst dem Hausaufgabengott die Schamröte ins Gesicht treibt.)
H: Hihi.
M (unbeeindruckt): Wer rechnet vor?
Alle (scharren mit den Füßen, entwickeln plötzliches Interesse für die architektonisch beachtenswerte Deckenkonstruktion.)
M (zum Volkshochschullehrer): Komm, mach du das mal.
V (macht sich unter weltverachtendem Aufstöhnen auf den Weg in Richtung Tafel, die unübersehbar mit Zeilen wie "FC Bayern Foräver" oder "Hannes hat keinen Schwanz" bedeckt ist.)
M (in völliger Verkennung der kulturhistorischen Bedeutung des dargebotenen Dadaismus): Warum ist die Tafel nicht geputzt? (Sucht nach dem Cleanung-Service, dessen erfolglose Selbstauflösungsversuche inzwischen anhaltende Heiterkeit in den umliegenden Gefilden hervorgerufen haben.
Cl (mit hochrotem Kopf und schwer atmend aus dem Klassenschrank auftauchend): Ich hab` den Schwamm gesucht. (Der Schwamm findet sich nach kurzer Bestandsaufnahme in der Aktentasche des Mathematikers, wohin ihn einer der Menschenfreunde unbemerkt befördert hat. Der Cleaning-Service macht sich an die aufgrund des schier magischen Haftungsvermögens getrockneter Kreide alle Fasern seines Körpers einnehmende Arbeit.)
Mf1(zum anderen Menschenfreund): Stimmte aber doch.
Mf2: Was?
Mf1: Na, mit dem Hannes.
(Der Cleaning-Service hat seinen Auftrag inzwischen recht erfolgreich ausgeführt und nimmt mit einem Ausdruck sichtlicher Erleichterung seinen Platz wieder ein, nicht ohne vorher die vom Kreidestaub porentief weiß gefärbten Hände notdürftig an Ciceros Rücken zu säubern.
Der Volkshochschullehrer schreitet nun zur Tat und beginnt, sich in mathematischen Chiffren zu ergehen, deren Niederschrift immer wieder durch sanfte, den übrigen Kurs seiner Zuneigung und Herzensgüte versichernde, zu Konzentration und Disziplin ermunternde Blicke unterbrochen wird: Auf dass ihr werdet wie ich, denn mir gehört das Himmelreich.)
Mf1 (zu Mf2): Guck mal.
Mf2: Was denn?
Mf1: Na, die Hose von dem.
Mf2: Was'n damit?
Mf1: Sieht blöd aus .
(Der Mathematiker hat im Kontrast zu den übrigen Anwesenden die Vorgänge an der Tafel kritisch verfolgt und einen Fehler entdeckt. Seine Augenbrauen beschreiben eine dräuende, nach unten offene Parabelform.)
M: Moment mal. Wer kann sagen, wo der Fehler liegt? (Deutet auf einen Unwissenden.)
U (Entdeckt plötzlich eklatante Mängel an der Schnürkonstruktion seiner Schuhe und taucht im Bemühen, diese zu beheben, für den Rest der Stunde unter den Tisch, woraufhin der Mathematiker mit resignativem Gesichtsausdruck den Hausaufgabengott ins Visier nimmt, sich jedoch gleich darauf selbst einen Vogel zeigt und den Fehler selber aufdeckt. Die beiden Menschenfreunde haben sich unterdessen die Wartezeit damit vertrieben, äußerst boshafte Karikaturen Ciceros anzufertigen und diese dem Unglücklichen in den vor Erstaunen ob der öffentlichen Demontage seines väterlichen Freundes und Mäzens, des Volkshochschullehrers, offen stehenden Mund zu werfen. Während die Sitznachbarn Ciceros an kollektiven Lachsalven zu ersticken drohen, verfängt sich der derart Gepeinigte beim Versuch, einen imaginären Fehdehandschuh durch den Raum zu schleudern, im Brusthaar seines linken Sitznachbarn, eines zu radikaler Testosteronproduktion neigenden Unwissenden.
Die sich anschließende Ohrfeige setzt ihn für den Rest der Stunde außer Gefecht, im Fallen kündigt er den Karikaturisten Prügel an, was diese mit freudigem Händereiben quittieren.)
Der Gong: Vierstufige Kadenz.

2. Bild

(Pause. Der Mathematiker fischt aus seiner Aktentasche den "Leitfaden zur Therapie lernbehinderter Humanbildungskrüppel" und zieht sich in das geistige Refugium des Pädagogenaufenthaltsraumes zurück. Wissende wie Unwissende bewegen sich zwecks Konsums lungenschädigender Substanzen ins Freie. Der Volkshochschullehrer, allein im Klassenraum verblieben, beginnt, sich ob des zuvor an der Tafel begangenen Fauxpas mit der im Handgepäck einer bestimmt auftretenden Unwissenden vorgefundenen Neunschwänzigen Katze zu geißeln. Die Prügelei zwischen Cicero und den Menschenfreunden entfällt, da man sich ohne kompetenten Dolmetscher nicht auf die Wahl der Waffen einigen kann.)
U: Kein' Bock mehr.
Mf2 (Scheitert beim Versuch, seine Zigarette im linken Auge des Unwissenden auszudrücken.)
Der Gong: Vierstufige Kadenz.

3. Bild

(Der Mathematiker hat sich wieder in die Niederungen geistigen Minimalistentums herab begeben. Der Kurs folgt ihm unter beredtem Schweigen in die heiligen Hallen der Logik, wo der Volkshochschullehrer derweil damit beschäftigt ist, Cicero die Vorzüge naturwissenschaftlichen Elitentums zu erläutern. Cicero leckt unterdessen die Wunden des Herrn. Die Stunde verläuft äquivalent zu Bild 1, einzige Änderung ist die veränderte Tafelkonstellation, ein Wissender hat den Platz des Volkshochschullehrers eingenommen, der nun aus der Feldherrnposition der letzten Reihe heraus das Geschehen kontrolliert.)
Mf2 (zu Mf1): Guck mal.
Mf1: Was?
Mf2: Na, der. (Deutet mit dem Kopf in Richtung des vorrechnenden Wissenden.)
Mf1: Mein Gott.
(Die Stunde ist unterdessen an ihrem Ende angelangt, der Mathematiker an dem seiner
Kräfte.)
M: Folgende Hausaufgaben für die nächste Stunde:
H: Hihi.
M: Also, Hausaufgabe ist:
Der Gong (Geht in vielstimmigem Gelächter unter.)

VORHANG

Christoph H.

Von links: Herr Brüggemann, Alexander H., Martin J., Konstantin K., Dennis E., Christoph H., Dominik A., Kolja K., Susanne B., Kathrin P., Thorsten H., Daniel N., Tim V.