GK Katholische Religion Fricke

"In diesen heil'gen Hallen
Kennt man die Rache nicht.
Und ist ein Mensch gefallen,
Führt Liebe ihn zur Pflicht."
( Wolfgang Amadeus Mozart, "Die Zauberflöte" )

Das Herz schlägt links oder Fazit unter Zeitdruck

Ja, es gibt sie, die heiligen Hallen, und wer mag, kann den dort hausenden, diesen ihm wohl durch die reaktionäre Allgewalt angetragenen Ehrentitel nicht zu seinem übermäßigen Missfallen führenden "Linken Theologen" Bernhard F. einmal besuchen. Für Un(ein)geweihte sei der Hinweis gegeben, sie mögen nach dem "Tempel", worauf der Volksmund den noch nicht sehr lang bestehenden Religionsfachraum prosaischerweise alsbald reduziert hatte, fragen und sodann hineingleiten in die geradezu fassbare Transzendenz dieser letzten Hochburg spiritueller Intellektualität.
Nicht weit ist der Weg in die Kellergewölbe unserer alterwürdigen Schule, wo man den engagierten Schachtheoretiker jedoch nicht eben beim Einstudieren seiner wohlorganisierten Gestik überraschen sollte. Wir danken ihm für teils amüsante, teils wirklich spannende Streitgespräche und für allem für seine nachhaltig wirkende Toleranz bezüglich der Verwechslung der "Religiösen Besinnungstage" mit einem Happening zur Wiederbelebung des Bacchuskultes. Er legte dies den orgiastisch geistigen Genüssen frönenden Jungsatyrn nicht negativ zur Last, was diese ihm hoch anrechnen. Die Kürze des Artikels lässt weder auf die Qualität des Unterrichts, die wirklich sehr ansprechend war, noch auf etwaige negative Attitüden gegenüber Herrn Fricke seitens des Kurses schließen. Es waren vier durchweg interessante, freilich nicht immer ohne zwischenmenschliche Reibungspunkte ablaufende Halbjahre, die uns von manchem Ressentiment, das uns trotz unserer Konfession von derselben entfernte, befreiten und, was vor allem dem unkonventionellen Stil des Kurslehrers gutzuschreiben ist, zum Teil wirklich neue Perspektiven eröffnete. Für die mangelnde Ausführlichkeit entschuldigt sich der Verfasser, sie liegt allein im in wenigen Stunden bevorstehenden Redaktionsschluss begründet.
Dem linken Theologen wünschen wir abschließend die Erfüllung eines Lebenstraumes - wenn schon nicht Entzug der Mission, dann doch wenigstens eine klitzekleine Abmahnung aus dem nicht nur geographisch ach so fernen Rom.
Herr Ratzinger, haben Sie ein Einsehen...

Christoph H.